Elternfrage: Wann beginnt die Schule wieder?

Liebe Eltern,

jetzt ist es amtlich. Wie Sie bereits aus den Medien entnommen haben,  gibt es einen rollierenden  Plan  bis zum Ende des Schuljahres, damit jedes Kind möglichst häufig unter Umsetzung der Sicherheitsvorkehrungen am Unterricht teilnehmen kann. Hier können Sie sehen, wann die Klasse Ihres Kindes Unterricht hat und auch wieder von der OGS betreut wird.

gültig ab 11.05.2020

Die Klassenlehrer*innen haben die Klassen in Gruppen aufgeteilt und teilen Ihnen telefonisch mit,  wie der erste Schultag aussehen wird, und zu welcher Gruppe Ihr Kind zugeteilt ist.  Alle weiteren Infos erhält Ihr Kind dann  an dem jeweiligen „ersten Schultag“.

Elternfrage: Wird mein Kind wieder in der OGS betreut?

Jeweils zu den Schultagen des Jahrgangs wird ab 11.05.2020 die OGS wieder öffnen. Bitte teilen Sie uns möglichst immer donnerstags bis 14 Uhr mit , ob Sie in der folgenden Woche von diesem Angebot Gebrauch machen, damit das Mittagessen in ausreichender Menge gewährleistet und das Personal entsprechend eingeplant werden kann.

Die Notgruppe wird weiter angeboten.

Elternfrage: Kann mein Kind zur Notgruppe gehen?

Zur Notgruppe kann Ihr Kind dann, wenn Sie bescheinigen können, dass ein Elternteil in einem Beruf arbeitet, der zur Kategorie der krisenunterstützenden Berufe gehört. Auch Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden können ab dem 27.04. zur Notgruppe. Die Liste findet sich auf der Seite der Stadt Aachen. Die Bescheinigung bekommen Sie vom Arbeitgeber oder in der Schule. Zusätzlich können auch Kinder zur Notgruppe, die vom Jugendamt ein Empfehlungsschreiben bekommen.

Elternfrage:  Müssen zur Zeit OGS-Beiträge gezahlt werden?

Aachen Die Stadt Aachen zieht auch für den Monat Mai keine Elternbeiträge für Kitas, Kindertagespflege und Offene Ganztagsschulen ein, da wegen der Corona-Krise die Einrichtungen nur für eine Notbetreuung zur Verfügung stehen und viele Eltern das Angebot derzeit nicht nutzen können.

Im April werden zunächst keine Gebühren erhoben

Auch für die KiTa-, Kindertagespflege- und OGS-Elternbeiträge gibt es eine abgestimmte Lösung: „Wir haben allen Jugendhilfeträgern in der Städteregion empfohlen, dass wir die Erhebung zunächst für April 2020 aussetzen. Das ist auch eine kurzfristig wirkende finanzielle Entlastung der Familien vor Ort“, so Markus Terodde. Ein gesonderter, formaler Bescheid erfolgt zunächst nicht, um den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Eltern, die per Dauerauftrag ihre Gebühren bezahlen, bekommen den Betrag zunächst auf ihr Konto zurück gebucht. Über die endgültige Verfahrensweise werden die politischen Gremien unter Berücksichtigung der aktuellen Erlasslage des Landes NRW im Nachhinein entscheiden (Auskunft der Stadt Aachen)

Elternfrage: Was ist mit dem Essensgeld?

Das zu viel bezahlte Essensgeld wird verrechnet. Sie werden es zurück bekommen.

Elternfrage: Wie kommt mein Kind an die Materialien?

Vor der Schule werden nach Ankündigung im Infokasten und auf der Website vor dem Lehrereingang mit Einhaltung der Abstandsregeln Materialien ausgestellt und zwar:

Montag         03.05.:  – 4. Schuljahr (neuer Plan)

Dienstag      04.05..  – 3. Schuljahr (neuer Plan)

Mittwoch       05.05.. – 2. Schuljahr (neuer Plan)

Donnerstag   06.05. – 1. Schuljahr (neuer Plan)

Elternfrage: Müssen die Kinder alle Aufgaben machen?

Nein! Die Materialien sind so gewählt, dass für alle Kinder genug da ist.

Das wird aber für einige, die zwar langsam, aber vielleicht sorgfältiger arbeiten, zu viel sein.

Richtwert: Wenn Ihr Kind im 1. und 2. Schuljahr 1 Stunde täglich, im 3. – 4.  Schuljahr  1-2 Stunden täglich an den Materialien arbeitet,  wird es sicher „am Ball“ bleiben.

Ausgenommen ist das Wochenende und natürlich die Osterferien.

Wichtig ist, dass regelmäßig gearbeitet wird, und täglich etwas in Deutsch, in Mathematik (und in Englisch). Ganz wichtig: Lesen, lesen, lesen….

Sollten Sie Fragen zu den Hausaufgaben haben, rufen Sie bitte in der Schule an, oder schreiben Sie per email. Die Klassenlehrer*innen werden sich dann bei Ihnen melden.

Eltern fragen in der „Corona-Auszeit“